Die ostische Rasse

 

Die ostische Rasse

von Hans F. K. Günther

 
Sie ist kurz, gedrungen gewachsen, bietet also trotz etwa gleicher durchschnittlicher Körperhöhe als untersetzte Rasse doch ein ganz anderes Bild als die zierlich-schlanke westische Rasse. Die durchschnittliche Körperhöhe des ostischen Mannes mag etwa 1,63 Meter sein. Breite Kürze drückt sich im ganzen Körperbau aus in den gedrungenen, kurzen Beinen mit ihren gedrungenen schweren Waden und kurzen breiten Füßen, in der breit-runden Hand, die oft etwas Gepolstertes an sich hat, mit ihren kurzen Fingern. Das Becken des weiblichen Geschlechts scheint jedoch verhältnismäßig enger zu sein als beim weiblichen Geschlecht der anderen europäischen Rassen.
Der Kopf ist breit-rund und sitzt auf einem kurzen, gedrungenen Hals mit Neigung zum „Stiernacken“. Der Kopfindex mag durchschnittlich etwa 88 sein, der Gesichtsindex unter 83. Der Längen-Breiten-Index des Kopfes ist bei der ostischen Rasse deshalb so hoch, weil der Breitendurchmesser des Kopfes verhältnismäßig beträchtlich ist. Man kann den ostischen Kopf einen Rundkopf nennen. Er ist nur wenig über den Nacken ausgewölbt, dabei im leicht ausgewölbten Hinterhauptteil ziemlich hoch gebaut, so daß beim ostischen Menschen über dem Rockkragen nur wenig vom Halse sichtbar ist.
Abb. 30. Ritten (Tirol) Ostisch (Aufn. der Samml. Hofrat Toldt, Wien)
Abb. 31. Renchtal (Schwarzwald). Ostisch (Aufn. Busam, Oberkirch)
Abb. 32a, b. Wolfach (Baden). Hinterhaupt zu stark ausgebogen.
(Aufn.: Dr. Ammon) Stark vorwiegend ostisch
Abb. 33. Amt Bonndorf (bad. Schwarzwald). (Aufn.: Prof. Fischer, Berlin)
Abb. 34. Amt Neustadt (bad. Schwarzwald). Ostisch (Aufn.: Ruf, Freiburg i. Br.)
Abb. 35. Wien. Horsetzky, Truppenführer. Ostisch mit dinarischem Einschlag
Abb. 36. Schweiz. Karl Stauffer-Bern. Geringer nordischer und dinarischer Einschlag
(Radierung: Selbstbildnis)
Abb. 37. Marienburg (Westpreußen). Ostisch. (Aufn.: Sanitätsrat Dr. Rosenow)
Abb. 38. Südtirol. Ostisch-dinarisch (Aufn.: Abresch, Bozen)
Abb. 39. Renchtal (Baden). Ostisch (Aufn.: Busam, Oberkirch)
Abb. 40. Schappachtal (Schwarzwald) Ostisch
Der Gesichtsschnitt wirkt stumpf durch eine steil ansteigende, rund zurück- und nach den Seiten gewölbte Stirn, eine ziemlich flachliegende Nasenwurzel, kurze, niedriger gebaute und stumpf über der Oberlippe aufsitzende Nase, unausgesprochenes, breitgerundetes Kinn.
Die Weichteile unterstützen den Eindruck des Breiten, Runden und Stumpfen durch ihre Fetteinlagerungen und ihre vielleicht dickere Hautbedeckung. Fett findet sich öfters aufgelagert auf Nasenwurzel und -rücken, auf den Jochbeinen (Backenknochen), in und über dem Oberlid. Die Augen liegen in dem breitrunden Gesicht — im Gegensatz zu den zurückliegenden, tief eingebetteten Augen der bisher betrachteten Rassen — flach nach vorne eingebettet und wirken bei niedriger und kürzerer Lidspatte klein, dabei öfters bei nach außen oben ziehender Lidspalte ein wenig schief. Im Alter erhält das ostische Gesicht leicht etwas Schwammiges.
Die Haut ist gelblich-bräunlich und wirkt unbelebt.
Das Haar fällt hart, manchmal fast straff. Das einzelne Haar ist dick. Die Haarfarbe ist braun bis schwarz; der Bartwuchs und anscheinend auch die Körperbehaarung sind spärlicher als bei den bisher betrachteten europäischen Rassen.
Die Augenfarbe ist braun bis schwarzbraun ohne den warmen Ton westischer Augen.
Will ein Zeichner mitteleuropäischer Herkunft den beschaulichen oder behäbigen Bürger, den zufriedenen und selbstzufriedenen Stammtischgast, ein geruhiges spießbürgerliches Ehepaar, den „sonnig“ betrachtenden Besitzer eines Häuschens mit engem Garten oder eine in einer enger umschlossenen Umwelt dahinwerkelnde Frau oder einen erwerbsamen Kleinkapitalisten oder Kleinhändler mit seiner Familie oder auch Menschen „formlosen“ Auftretens und „mangelnden Abstandsgefühls“, auch Menschen der mittleren und unteren Stände darstellen, so wird er zumeist untersetzte, runde Menschen mit runden Gesichtern, kleinen Augen und stumpfen Nasen zeichnen, dazu kurze Beine, runde, gepolstert wirkende, kurzfingrige Hände, kurz ungefähr das Bild der ostischen Rasse wählen. Der Zeichner wird — unbewußt gemachten Erfahrungen einer unbewußt in ihm entstandenen Rassenseelenkunde entsprechend — für die angegebenen seelischen Züge keinesfalls die leiblichen Merkmale der nordischen, westischen oder dinarischen Rasse verwenden können.
Beschaulichkeit, Erwerbsamkeit und Engherzigkeit sind den Rassenforschern verschiedener Länder am ostischen Menschen aufgefallen, ferner eine gewisse mürrische, mißtrauische Verschlossenheit im Verkehr mit fernerstehenden Menschen. Die ostische Rasse stellt den Schlag des „Spießbürgers“ — dieses Wort als Bezeichnung einer Gesinnung, nicht eines Standes genommen. Der ostische Mensch ist geduldig, oft nüchtern, „praktisch“. Erwerbsam betreibt er kleine Unternehmungen und Geschäfte, eignet sich verschiedene „Bildung“ an und bekundet dabei oft eine achtenswerte Klugheit. Ruhig und beharrlich kann er bürgerliches Ansehen erreichen und Lebensstellungen oder berufliche Erfolge, die bei ausgesprochenem Sinn für das Nützliche demjenigen zugänglich sind, der doch keine eigentliche Kühnheit des Empfindens und Handelns einzusetzen hat, sondern sich seine Ziele enger begrenzt und mit ziemlich gleichmäßiger Geduld verfolgt.
Der ostische Mensch neigt zum Beharren, zur Behaglichkeit, zur Beseitigung allen Wettbewerbs; er will das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden und bewegt sich gerne jeweils in den Anschauungen, die sich in der breiten Masse durchgesetzt haben. Er „betet die Gleichmäßigkeit“ an (Lapouge), das Mittelmäßige und Gewohnte, welches ihm Gemütlichkeit verspricht; daher im gegenwärtigen Zeitabschnitt der abendländischen Geschichte auch seine „Neigung zur demokratischen Gleichheitslehre“ (Ammon) ; daher der nicht selten zu beobachtende Widerwille, ja Haß ostischer Menschen gegen alles Menschlich-Überragende in ihrer Umwelt und die Neigung zu Nörgelei und Neid.
Der Sinn des ostischen Menschen ist auf das Nahe und Nächste gerichtet, dem Fernen, Vordringenden, dem Leichtsinn, der Verschwendung, dem Unnützlichen abgeneigt. Daher die Neigung zur Beschaulichkeit, zum stillen, traulichen, „sonnigen“ Betrachten naher Dinge einer enger umschlossenen Welt, die sich bei den geistigeren Menschen der ostischen Rasse zeigt, auch deren warmes Empfinden gegenüber Menschen, die nichts Überragendes, Angriffslustiges haben. Auch im Glaubensleben ostischer Menschen zeigt sich eine abgeschlossene Gefühlswärme, eine still behütete, zur Selbstgerechtigkeit neigende Frömmigkeit.
Die Familie ostischer Menschen bildet zumeist eine geschlossene, geschäftige Gruppe. Im Staate neigt der ostische Mensch zur Massenbildung, wobei sein Blick meist nicht weit über Familie, Dorf oder Stadtteil hinausreicht. Kriegerische Neigungen sind dem ostischen Menschen fern, doch scheint er bei angemessener Führung als Soldat zur Abwehr ebenso geeignet zu sein, wie nordische und dinarische Soldaten zum Angriff. Er ist im allgemeinen ein ruhiger, sich anpassender Untertan.
Im Rassengemisch eines Volkes stellt die ostische Rasse einen in allen Ständen vertretenen, im allgemeinen von den unteren gegen die oberen Stände hin abnehmenden Bestandteil, der durch Fleiß, Erwerbsamkeit, Sparsamkeit und Mäßigkeit, durch Gemütswärme und einen gewissen „gesunden Menschenverstand“ in Führung zum Gedeihen des Ganzen beiträgt. So ist z. B. das engzufriedene Rentnerglück nach geschäftig werkelndem Leben ein echt ostisches Wunschbild, wie es sich im französischen Leben ausgebildet hat. Auf der engherzigen Sparsamkeit solcher Rentner hat aber der französische Staat einen wesentlichen Teil seiner Politik aufgebaut.
 

Условия за ползване За нас Подкрепете ни! Карта на сайта Приятели За реклама Контакт с нас Каузи